Mechanische Werkstoffprüfung

Mechanische Werkstoffprüfung

Die klassische mechanische Werkstoffprüfung dient der Untersuchung statischer mechanischer Werkstoffkennwerte wie Festigkeitseigenschaften, Dehnungsverhalten im linearelastischen und plastischen Bereich. Die Härte und das Zähigkeitsverhalten können ebenfalls durch die Werkstoffprüfung untersucht werden.

Unsere Einrichtungen für die mechanische Werkstoffprüfung werden jährlich durch die Materialprüfungsanstalt (MPA) der Universität Stuttgart entsprechend Klasse 1 überprüft.

Die Probenherstellung übernehmen wir für Sie. Sägeschnitte bis 1000mm, die Bearbeitung gehärteter Werkstoffe oder polierte Proben sind nur einige der Möglichkeiten die uns zur sehr rasch zur Verfügung stehen.

Die Probenfertigung erfolgt in der Regel über Nacht, so dass Sie schnellst möglich Ergebnisse bekommen. Die fertigen Proben können bei Bedarf hausintern exakt vermessen werden.

Mehr Infos?

Hier erhalten sie unseren Flyer zum Thema Mechanische Werkstoffprüfung zum Download (pdf)

Zugversuch

Zugversuch

Der Zugversuch ist die einzige exakte Methode zur Ermittlung der Werkstoffkennwerte Zugfestigkeit, Streckgrenze, Dehnung und Einschnürung. Mit Hilfe eines Zugversuches kann auch der E-Modul gemessen werden. Bei dem Versuch wird das Verhalten des Werkstoffes mit genormten Zugproben bei stetig zunehmender einachsiger Zugbeanspruchung beobachtet.

Die Zugversuche führen wir gemäß DIN EN 10002 auf Universalprüfmaschinen mit 50kN, mit 100kN und bei großen Proben mit 1000 kN durch. Darüber hinaus sind auf unseren Prüfmaschinen Biege-, Scher- und Druckversuche möglich.
PWT hat mit diesen Maschinen zudem die Möglichkeit, Bauteilversuche nach Kundenwunsch durchzuführen. Mit Hilfe individuell gefertigter Vorrichtungen können Ihre Bauteile entsprechend Ihren Bedürfnissen belastet werden.

Härteprüfung

Härteprüfung

Wie hart ist Ihr Metall oder Kunststoff? PWT ermittelt das Ergebnis. Uns stehen dafür mehrere stationäre und mobile Härteprüfgeräte für den Normal- und Kleinlastbereich zur Verfügung.
Härteprüfung ist der Widerstand, den ein Werkstoff beim Eindringen eines Prüfkörpers entgegensetzt (1900 n. Mortens)

Durch verschiedenförmig gestaltete Eindringkörper kann PWT stationär die entsprechenden Härtewerte ermitteln. Die Quantifizierung erfolgt überwiegend nach der allgemein gültigen Beziehung

Härtewert =

Für die mobile Härteprüfung arbeitet PWT zum einen mit der Rückprall Methode. Hier wird der Schlagkörper durch Federkraft auf die zu prüfende Oberfläche beschleunigt. Der gemessene Unterschied zwischen Aufprall- und Rückprallgeschwindigkeit ergibt umgewertet den Härtewert.
Zum anderen wird auch regelmäßig das UCI (Ultrasonic Contact Impedance) Verfahren angewendet. Hier wird die Frequenzänderung der Eindringkörpers während der Prüfung gemessen und in einen Härtewert unter Berücksichtigung des E-Moduls umgerechnet.

-
Idea Unsere Arbeit im Kuchenmodell zur Veranschaulichung:
Hardness testing Zerfällt das Kuchenstück? Festigkeitsprobleme?

Kerbschlagbiegeversuch

Kerbschlagbiegeversuch

Mit dem Kerbschlagbiegeversuch wird die Zähigkeit von Materialien ermittelt. Dafür wird die Verformungsarbeit in [J] bis zum Bruch gemessen. Die Proben erfahren dabei einen dreiachsigen Spannungszustand.
Kerbschlagarbeit Av= F(H-h)

Kerbschlagzähigkeit = Kerbschlagarbeit (Av) / Restquerschnitt (Ao)
Da das Ergebnis von der Temperatur des Werkstoffes abhängt, werden die Prüfstücke bei PWT in einer Bandbreite von –196 °C bis RT exakt temperiert. Die Prüfung führen wir nach der mit Ihnen vereinbarten Norm durch.